2015

Gotland - Kulturelles Zentrum im Hanseraum

Homburger Gespräch der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung in Kooperation mit dem Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte und der Universität Uppsala

Visby, 31. August - 1. September 2015

Auf Gotland, der zweitgrößten Insel der Ostsee, befindet sich eine überwältigende Anzahl von bedeutenden und hervorragend erhaltenen Objekten der Kunst- und Kulturgeschichte. Insgesamt sind auf Gotland heute noch 92 mittelalterliche Kirchen vorhanden, größtenteils mit ihrer originalen Ausstattung. Außerdem zeugen 230 mittelalterliche Steinhäuser und die Ruinen der Kirchen in Visby vom geschäftigen Leben der Kaufleute und dem daraus resultierenden materiellen und kulturellen Reichtum der Insel. Die Tagung „Gotland – Kulturelles Zentrum im Hanseraum“ nimmt neue Forschungsansätze und Forschungsergebnisse in den Blick und diskutiert diese in einem internationalen und interdisziplinären Kreis von Fachwissenschaftlern. Durch die Beiträge von schwedischen, deutschen, baltischen, polnischen und russischen Forschern wird einerseits die transnationale Prägung Gotlands deutlich, andererseits werden durch die Beteiligung von Historikern, Kunsthistorikern, Archäologen, Ethnologen und Konservatoren transdisziplinäre Fragestellungen in den Fokus genommen.
Gotland – Cultural Center in the Hanseatic League

On Gotland, the second largest island of the Baltic Sea, one finds an overwhelming number of important and well-preserved objects of art and cultural history. Ninety-two churches, mostly with their medieval interior, 230 medieval stone houses as well as the ruins of the churches in Visby bear witness from the busy life of the merchants and the material and cultural wealth of the island. The conference "Gotland - Cultural Center in the Hanseatic League" approaches new research strategies and results, which will be under discussion among an international and interdisciplinary group of professional scientists. Researchers from Sweden, Germany, the Baltic States, Poland and Russia emphasis with their contributions the transnational coinage of Gotland, while historians, art historians, archaeologists, anthropologists and curators will focus on transdisciplinary issues.

Programm