Aktuelles Jahr

Homburger Gespräch 2018

Wege und Kontaktzonen. Kunstmobilität und -austausch in Ostmittel- und Nordosteuropa // Routes and Contact Zones. Artistic Mobility and Exchange in Central Eastern and North Eastern Europe // Drogi i strefy kontaktu. Mobilność i wymiana artystyczna w Europie Środkowowschodniej i Północnowschodniej

26. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger / 26. Konferencja Grupy Roboczej Polskich i Niemieckich Historyków Sztuki i Konserwatorów // Homburger Gespräch der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung // Fachtagung des Instituts für Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München

Termin: München 11.-13. Oktober 2018

Ort: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Anmeldung bis zum 30.09.2018 bei Dominika Halemba BA, d.halemba@gmx.de.


Vorläufiges Programm

Do, 11.10.2018

09.00-12.00: Führungen in München (Exkursionsprogramm)
12.00-13.00 Mittagspause
13.00-14.00
Anmeldung / Kaffee
14.00-14.30 Begrüßung und Einführung

Sektion 1: (Trans-)Regionale Vernetzungen

14.30-14.45 Jakub Adamski (Warszawa/Warschau): Über die Bedeutung Schlesiens und Kleinpolens in der Entwicklung und Verbreitung der architektonischen „Moderne“ um 1300. Wege und Akteure des Kunsttransfers in der mitteleuropäischen Gotik
14.45-15.00 Agnieszka Gąsior (Leipzig): Klöster als künstlerische Kontaktzonen in konfessionell gemischten Regionen: Die Zisterzienser in Königlich Preußen und Schlesien im 17. Jahrhundert Klöster als künstlerische Kontaktzonen in konfessionell gemischten Regionen: Die Zisterzienser in Königlich Preußen und Schlesien im 17. Jahrhundert
15.00-15.30 Diskussion
15.30-15.45 Juliet Simpson (Coventry): Migrating Modernities of Art at the fin-de-siècle: Shadow Cartographies of the Northern European ‘Hansa’
15.45-16.00 Anja Kregeloh, Stephanie Armer (Nürnberg): Osmanische Teppiche in Siebenbürgen
16.00-16.30 Diskussion
16.30-17.00 Kaffeepause

Sektion 2: Austauschplattform Stadt

17.00-17.15 Agnieszka Patala (Wrocław/Breslau): Breslau as the contact zone for itinerant artists in the Middle Ages
17.15-17.30 Franciszek Skibiński (Toruń/Thorn): Migrating sculptors and builders in Lviv ca. 1550-1620. A study into patterns of artistic and cultural exchange in an Eastern European commercial city
17.30-17.45 Anna Ancāne (Rīga): Novel Trends in Riga’s Art Production at the Turn of the 16th and 17th centuries in the Light of Artistic Exchange and Migrating Processes
17.45-18.15 Diskussion
19.00 Empfang

Fr, 12.10.2018

Sektion 3: Städtische und höfische Kontaktzonen
09.00-9.15 Ulrike Seeger (Stuttgart-Marburg): Austauschplattform Prag um 1700
9.15-9.30 Aistė Paliušytė (Vilnius/Wilna): Artists and artisans from German-speaking countries in Radziwiłł court in the 18th century
09.30-10.00 Diskussion

Sektion 4: Künstlernetzwerke

10.00-10.15 Maria Nitka (Warszawa/Warschau): The villa-studio of Henryk Siemiradzki in Rome at via Gaeta 1 as a place of dialogue and intercultural exchange
10.15.-10.30 Nadezhda Voronina (München): Die Münchner Malschule von Anton Ažbe als Bildungsort der russischen Kunstlehrer
10.30-11.00 Diskussion
11.00-11.30 Kaffeepause
11.30-11.45 Natalie Gutgesel (Bad Staffelstein): Alexandra von Berckholtz, Malerin und Mäzenin im 19. Jahrhundert
11.45-12.00 Lidia Głuchowska (Zielona Góra/Grünberg): Jüdische Künstlernetzwerke
12.00-12.15 Ksenia Stanicka-Brzezicka (Marburg): Netzwerkanalyse für eine Wissens- und Objektgeschichte der Schlesischen Moderne. Ästhetische Diskurse, technologischer Wandel, Akteure als Gegenstand der Digitalen Kunstgeschichte
12.15-13.00 Diskussion
13.00-14.00 Mittagspause

Sektion 5: Konflikte - Konkurrenzen – Verflechtungen

14.00-14.15 Zoltán Gyolokai (Warszawa/Warschau): Tauziehen im ehemaligen polnisch-ungarischen Grenzgebiet. Bildschnitzerei und Tafelmalerei des 14. und 15. Jahrhunderts in Kleinpolen und der Zips in der kunstgeschichtlichen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts
14.15-14.30 Hanna Brendel (Poznań/Posen), Alexandre Kostka (Strasbourg/Straßburg): Extreme berühren sich ‒ kulturelle Interferenzen zwischen Posen, Strasbourg und Berlin
14.30-14.45 Rasa Parpuce-Blauma (Berlin): Danzig – Transferort und Station der baltischen Kunstschätze im Zweiten Weltkrieg: Zukunftspläne für die Danziger Museumslandschaft von dem Kunsthistoriker Niels von Holst
14.45-15.30 Diskussion
15.30-16.00 Kaffeepause
16.00-18.00 gemeinsame Veranstaltung mit dem ZentraIinstitut für Kunstgeschichte
Paneldiskussion zum Thema „Herausforderung transnationale Provenienzforschung / Tracing Shared Heritage“. Panelteilnehmer: Thomas Gaehtgens, Bénédicte Savoy, Małgorzata Omilanowska, Krista Kodres, Ojārs Spārītis
Moderation: Christian Fuhrmeister
19.00 Empfang

Sa, 13.10.2018

9.00-10.00 Postersektion
1.Eglė Bagušinskaitė (Vilnius): Mass-produced furniture production and spread in the Central Europe – from Vienna to Vilnius in second half of the 19th – beginning of the 20th century
2.Weronika Grochowska (Gdańsk/Danzig): From Prussia to the North - transfer of artists, patterns or works of art? A case study of Altarpiece from Church in Viby, Sweden and Dispersion of the Apostles’ Altarpiece from St Mary’s Church in Gdańsk, Poland
3.Agnieszka Lindenhayn-Fiedorowicz (Berlin): Die Marienkirche zu Stargard in Pommern. Baugeschichte und kunsthistorische Stellung
4.Gabija Surdokaitė-Vitienė, Svetlana Poligienė, Sandra Stonyte (Vilnius): Embroidery in Lithuania 17th-19th centuries
5.Ekateria Vinogradova (Lyon), “The Venice Biennale for the post-soviet art. Victims or heroes?”
6.Romana Petráková (Freiburg): Hl. Kreuzkirche zu Breslau
7.Piotr Kuroczyński (Mainz), Maria Jara (Wrocław/Breslau-Mainz): Virtuelle Rekonstruktion der Neuen Synagoge Breslau
8.Dietmar Popp (Marburg) / Ulrike Nürnberger (Berlin): Dehio Nordpolen und Baltikum

Sektion 6: Netzwerken in Zeiten des „Eisernen Vorhangs“

10.00-10.15 Małgorzata Popiołek (Berlin): Wieder Kollegen? Der erste Besuch westdeutscher Architekten in Polen nach dem Zweiten Weltkrieg
10.15-10.30 Christian Nae (Iasi): Alternative Routes of Mail Art. Translocal Internationalism and Relational Networks across the Eastern Bloc: the case of Romania in the 1970s-1980s
10.30-10.45 Angelika Wenniger (München): „Tafelschmuck des Osthandels“. Polnisch-westdeutsche Kunstkontakte der 1960er Jahre zwischen Kultur, Wirtschaft und Politik
10.45-11.15 Diskussion
11.15-11.45 Kaffeepause
11.45-12.30 Abschlussdiskussion

Programmkomitee:
Prof. Dr. Aleksandra Lipinska, Institut für Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München
Dr. Ulrike Nürnberger, Böckler-Mare-Balticum-Stiftung, Bad Homburg v.d. Höhe
PD Dr. Beate Störtkuhl, Arbeitskreis deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Aleksandra Lipinska, Institut für Kunstgeschichte, LMU München: aleksandra.lipinska@kunstgeschichte.uni-muenchen.de